Cheikhou Bâ

Cheikhou Bâ

Nachdem er einen Master-Abschluss an der Ecole Nationale des Arts in Dakar erworben hatte, absolvierte Cheikhou Bâ von 2010 bis 2011 ein Aufbaustudium in Keramik und Polymeren an der Hochschule für Kunst und Design in Genf (HEAD – Genève).

In Senegal wohnhaft, wurde Bâ zweimal für die Biennale in Dakar ausgewählt. Er stellt regelmäßig im Ausland aus, oft in der Galeria Kalao in Bilbao, in Spanien und in The Mojo Gallery in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate.

Er hatte Aufenthaltsstipendien in mehreren Ländern, einschließlich den Vereinigten Staaten und Finnland.

 

Siehe Migrations (12.01.2017 - 15.02.2017)

Eine Auswahl an Einzel- und Zwei-Personen-Ausstellungen

  • XEET: Sculpture by Cheikhou Bâ and Drawing by Mamady Seydi, 50 Golborne, London (2015)
  • Chocolat, Kalao, Bilbao, Spanien (2015)
  • Lii rek, Villa Racine, Dak’Art OFF, Dakar (2014)
  • Les contradictions de la vie, The Mojo Gallery, Dubai, Vereinigte Arabische Amirate (2013)
  • Cheikhou Bâ + Carolina Illanes, Waterloo Arts, Cleveland, USA (2013)
  • …hacia dónde vamos ?, Kalao, Bilbao, Spanien (2011)
  • Cheikhou Bâ et Thierry Hay, Le Douze Galerie, Nantes, Frankreich (2010)
  • Cheikhou Bâ, dessin, résidences, Centre d’art contemporain Rurart, Frankreich (2005)

 

Eine Auswahl an Gruppenausstellungen

  • Exposition Internationale, Biennale de Dakar (Dak’Art 2012)
  • Statements of Intent: A Generation Provoked, The Mojo Gallery, Dubai (2011)
  • Animal Anima ou de l'importance du conte animalier dans la création, Fondation Blachère, Apt, Frankreich (2009)
  • Cheikhou Bâ, IFAA +De Paraplufabriek, Nijmegen, Niederlande (2008)
  • Sénégal contemporain, Musée Dapper, Paris (2006)
  • Exposition Internationale, Dakar Biennal (Dak’Art 2006)
  • Création contemporaine au Sénégal - Arts graphiques et sculpture, Galerie le Manège, Institut français Léopold Sédar Senghor, Dakar (2005)

 

Eine Auswahl an Aufenthaltsstipendien

  • Fondation Bruckner, Carouge, Schweiz (2012)
  • Kulttuurikauppila, Ii, Finnland (2007)
  • Josef and Anni Albers Foundation, Connecticut, USA (2005)